• Seit kurzem hängt in der Mitte des Fitnessstudios unübersehbar eine große digitale Uhr. Viele wissen sie schon zu schätzen, doch nicht wenige fragen sich natürlich, wozu diese Uhr gut sein soll?

    Klar, die Zeit lässt sich natürlich viel besser ablesen, als an den kleinen Wanduhren die vorher das Quickfit schmückten. Aber der eigentliche Grund ist nicht, zu wissen wie spät es gerade ist. Vielmehr geht es bei dieser Uhr in erster Linie um die Satzpausen.

    Für den optimalen Trainingserfolg sind die richtigen Satzpausen genauso wichtig, wie die korrekte Ausführung der Übung. Doch es ist ohne eine solche Uhr gar nicht so einfach die Satzpause einzuhalten.

    Denn die Satzpausen sind natürlich je nach Trainingsplan unterschiedlich.
    Quickfit-Inhaber Heiko Poland erklärt: „Hab ich Sätze mit wenig Wiederholungen, also eine kurze Zeit unter Spannung, muss die Satzpause länger sein, damit ich den nächsten Satz auch wieder mit den Gewichten schaffen kann. Und andersherum, wenn ich viele Wiederholungen mache, dann ist die Zeit unter Spannung länger. Damit die Wirkung optimal ist, muss die Satzpause kürzer gehalten werden.“

    Das geht natürlich noch viel, viel weiter zu differenzieren, so zum Beispiel benötigt ein optimales Maximalkrafttraining eine ganz andere Satzpause als das Kraftausdauertraining.

    Mit dieser neuen Uhr können die Quickfit-Mitglieder nun von fast jeder Ecke des Studios sehen, wann ihre Satzpause um ist.

    Die richtige Uhr dafür zu finden, war dabei gar nicht so einfach. „Wir waren die ganze Zeit auf der Suche nach Uhren. Ich persönlich finde Zeigeruhren toll und habe deshalb speziell nach solchen Schwimmhallenuhren geschaut, wo ein riesengroßer Sekundenzeiger dran ist“, erzählt Heiko Poland. „Die sind aber entweder nicht zu bekommen gewesen oder schlicht nicht bezahlbar. Da ich selber Läufer bin, lag es nahe, eine Zeitleiste aus dem Zieleinlauf zu nehmen. Denn das sieht man von jeder Ecke des Studios, egal ob es hell oder dunkel ist. Zudem können gerade bei der Satzpause viele vielleicht mit einer Zahl mehr anfangen als mit einem Sekundenzeiger.“

    Tatsächlich ist es für viele beim Training einfacher sich beim Aufschauen nach dem Satz die Zahl zu merken, als die Stelle wo der Sekundenzeiger gerade war.

    Wer sich jetzt gerade fragt, wie lang seine Satzpause eigentlich sein sollte, der sollte entweder mal auf seinen Trainingsplan schauen oder ganz einfach einen der Trainer im Quickfit fragen. Gerne helfen wir euch da weiter, denn wie schon gesagt: Die optimale Satzpause gehört zu einem korrekten Training einfach dazu und ist wichtig!