• Hüten Sie sich vor dem Knie-Fall. Denn kaum ein anderes Gelenk ist so anfällig gegen Verletzung, Verschleiß und falsche Belastung wie das Bindeglied zwischen Ober- und Unterschenkel. Wer nun gleich an Schonung denkt, ist erst recht auf dem Holzweg: Gelenke brauchen Bewegung. Denn erst durch Bewegung wird der Knorpel, die entscheidende Schicht zwischen den Knochen, so trainiert, dass sie effektiv schützen kann. Und das nicht nur im Knie, sondern an allen neuralgischen Punkten des Körper: Knöcheln und Hüften, Hand-, Ellenbogen und Schultergelenken. Wer weiß, wie’s funktioniert, erspart sich Schmerzen und Arthrosen.

    Das Knorpelgewebe in unseren Gelenken ermöglicht Bewegung ohne Reibung. Druckbelastungen zum Beispiel beim Laufen werden durch die Knorpelschicht gleichmäßiger verteilt, die Knochen dadurch geschützt. Wird der Knorpel durch mangelnde Bewegung, dauerhafte Fehlbelastungen, Verletzungen oder Verschleiß jedoch zerstört, droht eine schmerzhafte Arthrose. Denn der menschliche Körper kann den Knorpel nur ganz begrenzt ersetzen.

    Arthrose ist eine Volkskrankheit. Rund fünf Millionen Menschen in Deutschland leiden unter dem krankhaften Gelenkverschleiß. Vor allem das Kniegelenk ist anfällig für Arthrose – mit der Folge, dass sich Betroffene immer weniger bewegen, um Schmerzen zu vermeiden. Doch gerade das regelmäßige Bewegen ist notwendig, um einen Gelenkverschleiß zu verhindern und Beschwerden zu bessern.

    Wieso ist Bewegung so wichtig?

    Dazu muss man sich die Beschaffenheit des Knorpels etwas genauer ansehen. Das Knorpelgewebe eines Erwachsenen ist frei von Gefäßen und Nerven. Die Zellen werden über eine Gelenkflüssigkeit (sog. Synovialflüssigkeit) im Knorpelgewebe versorgt. Für diesen Prozess ist eine regelmäßige Bewegung notwendig. Findet diese nicht ausreichend statt, nimmt der Wasseranteil im Gewebe ab und der Knorpel wird weniger elastisch.

    Außerdem nimmt die Vernetzung der Bindegewebsstrukturen und die Zellzahl im Knorpel mit zunehmendem Alter ab. Die Folge: Es entstehen zunächst oberflächliche Aufrauhungen, die dann ab einem bestimmten Grad immer schneller zunehmen. Daraus kann sich dann die gefürchtete Gelenksarthrose entwickeln. Auch Gelenkinfektionen, Autoimmunerkrankungen oder Mangel-ernährung können diese krankhaften Prozesse auslösen.

    Welche Folgen können Gelenkverletzungen für den Knorpel haben?

    Eine Gelenkverletzung, zum Beispiel durch einen Sportunfall, kann sich in der Folge auch negativ auf den Knorpel auswirken. Ist ein Gelenk nach einer Verletzung beispielsweise instabil oder über einen längeren Zeitraum immobil, kann auch hier die Versorgung des Knorpels mit der notwendigen Gelenkflüssigkeit leiden und die oben beschriebenen ­Abnutzungsprozesse in Gang setzen.

    Auch kann der Knorpel durch einen Unfall direkt beschädigt werden: die eigentlich glatte Knorpelschicht bricht auf und es entstehen Bruchränder, an denen die Scherkräfte beim Bewegen den Defekt mit der Zeit vergrößern.

    Ist die Angst vor Überbelastung der Gelenke berechtigt?

    Den Knorpel vor Abnutzung und Verschleiß zu schonen, ist also ganz wichtig, um einer ­Arthrose vorzubeugen. Aber Achtung: Das heißt nicht, eine Schonhaltung einzunehmen und Sport und Bewegung zu meiden.

    Eine Überbelastung, beispielweise durch häufiges Joggen, wird oft als Ursache von Knorpelschäden diskutiert. Diese Ursache kann jedoch bislang nicht durch Studien nachgewiesen werden.

    Im Gegenteil: Wissenschaftliche Studien ­zeigen vielmehr eine gute Anpassung des menschlichen Körpers an eine dauerhafte Belastung, sofern noch kein Vorschaden vorhanden ist.

    Das gilt allerdings nicht, wenn etwa durch Meniskusschäden oder Band­Instabilitäten das Gelenk unnatürlich belastet wird.

    Die schlechte Nachricht: Knorpelzellen reproduzieren sich nicht selbst

    Ist der Knorpel einmal geschädigt, sind die Heilungschancen sehr begrenzt. Körpereigene Reparaturmechanismen am Knorpel gibt es kaum, das heißt einmal zerstörter Gelenkknorpel kann nicht vollständig ausheilen.

    Zum einen liegt es daran, dass sich Knorpelzellen nicht mehr vermehren können. Zum anderen gibt es im Knorpel selbst keine Entzündungsreaktion, die Teil eines jeden Regenerations- und Heilungsprozesses ist. Nur kleinste Schäden können durch die Produktion von neuer Knorpelsubstanz von den Zellen ausgeglichen werden.

    Die gute Nachricht:
    Es gibt Möglichkeiten der medizinischen Knorpelreparatur

    In den vergangenen Jahrzehnten konnten sich aber chirurgische Eingriffe zur Knorpelreparatur etablieren. Das sogenannte Debridement ist ein gängiges Operationsverfahren, das darin besteht, verletztes Knorpelgewebe ­arthroskopisch zu entfernen.

    Mit dem minimal-invasiven Eingriff kann Knorpel geglättet, Verwachsungen gelöst oder entzündete Gelenkinnenhaut entfernt werden.

    Noch weiter versuchen die Mediziner mit sog. knorpelregenerativen Operationstechniken zu gehen. Ihr Ziel ist es, die Oberfläche des Gelenkknorpels mit Ersatzknorpelgewebe wieder herzustellen.

    Entscheidend bleibt jedoch ein regelmäßiges Bewegungstraining, um so die Produktion von Gelenkflüssigkeit zu aktivieren und die Knorpelsubstanz zu versorgen.

    Bild: Shutterstock, wavebreakmedia Text: shape up