• Sommer, Sonne, Strand-Urlaub bedeuten in diesen Tag längst nicht für jede/n ungetrübte Freude. Vor allem Frauen, die unter Cellulite leiden, können die schönsten Wochen des Jahres kaum uneingeschränkt genießen. Dabei haben sie schon wer weiß was probiert. Doch weder die neuesten Anti-Cellulite-Methoden noch­ ­umsatzträchtige Produkte haben geholfen. Was wirklich nützt finden Sie in den ­Antworten auf die acht häufigsten Fragen zum Thema Cellulite.

    1. Wie entsteht Cellulite?
    Hinter der Cellulite verbirgt sich keine Krankheit, sondern vergrößerte Fettzellen, die sich durch die Bindehaut abzeichnen. Ober- und Lederhaut sind bei Frauen dünner, das Bindegewebe flexibler, die Fettschicht und auch die einzelnen Fettzellen sind dicker als bei Männern. Die feinen Gewebestränge aus Kollagen und Elastin verlaufen nahezu parallel, sie sind deshalb elastisch, so dass sich die da­zwischen liegenden Fettzellen ungehindert ausdehnen können. Die aufgeblähten Zellen behindern die Durchblutung und den Lymphfluss. Die Kollagen­fasern, die die Haut straff halten, verhärten. Sie bilden ein Netz, aus dem die Fettzellen an manchen Stellen hervortreten. Hormonschwankungen, Übergewicht, fettreiche Ernährung und Bewegungsmangel begünstigen dies. Was Ihnen lästig erscheint, ist von der Natur jedoch klug angelegt: Dieses weibliche Fett­gewebe sichert die stillen Reserven für Schwangerschaft und Stillzeit.

    2. Wieso haben Männer keine Cellulite?
    Bei Männern verlaufen die Kollagenfasern netzartig. Sie machen deren Gewebe reißfest und bieten der Cellulite damit keine Angriffsfläche.

    3. Welcher Werbung für Anti-Cellulite-­Mittel kann ich überhaupt trauen?
    Keiner. Seien Sie skeptisch. Kein Mittel hält, was die Werbung verspricht.

    4. Kann Cellulite mit Cremes wegmassiert werden?
    Mit einer Creme oder einem Gel kommen Sie den Fettzellen nicht bei. ­Einen positiven Effekt gibt es jedoch: Wenn diese Pflegeprodukte konsequent einmassiert werden, wirkt die Haut sichtbar gepflegter und besser durchblutet.

    5. Hilft wirklich nur Training?
    Ja, Ihre Lösung lautet sanftes Ausdauer­training. Das baut die Muskeln auf und steigert die Durchblutung im ganzen Gewebe. Echte ­Cellulite-Killer sind Schwimmen und Wassergymnastik wie beispielsweise Aqua-Jogging. Sie trainieren die Muskeln, das Wasser massiert Haut und Bindegewebe. Auch Radfahren, Wandern, Joggen, Tanzen oder Seilspringen aktivieren die Muskeln in den „Problemzonen”. Denn wenn die Fett­zellen in der Unterhaut kleiner werden sollen, dann muss die angrenzende Muskelschicht gestärkt werden – bei gleichzeitigem Fettabbau: Das Gute an diesen Methoden: Sie ­helfen Ihrer gesamten Gesundheit auf die Beine und sind mit oder ohne Cellulite wichtig für Sie.

    6. Gibt es spezielle Übungen, die das ­Bindegewebe nachhaltig stärken?
    Sie können gezielte Muskelübungen für Bauch, Beine und Po machen. Tun Sie aber nicht zuviel des Guten: Sie sollten Ihre ­Muskeln und das Bindegewebe nicht über­strapazieren – so die neuesten Erkenntnisse von Sportmedizinern. Denn das bewirkt das Gegenteil: Bei zu schnellem Sport mit zu ­hohem Druck – wie Step-Aerobic oder ­Marathon-Laufen – kann der Aufprall das Bindegewebe ­schädigen. Auch der extreme Druck, der bei Kraftübungen mit zu hohen Gewichten aufgebaut wird, kann die Schwäche des ­Bindegewebes verstärken. Das kann die ­Cellulite unter Umständen sogar verschlimmern. Die Muskeln übersäuern, Lymphfluss und Durchblutung werden beeinträchtigt.

    7. Was kann ich sonst noch gegen die ­Dellen tun?
    Schrubben Sie jeden Morgen mit dem Massage­handschuh Ihren Körper von Kopf bis Fuß ab (nur sanft, wenn Sie an den Beinen Gefäßerweiterungen, Besenreißer oder Krampfadern haben), bis die Haut leicht gerötet ist. Danach machen Sie heiß-kalte Wechsel­duschen. Der Temperaturschock sorgt dafür, dass die Haut optimal durchblutet und der Stoffwechsel angeregt sowie Abbauprodukte rascher aus dem Gewebe abtransportiert werden. Massage und Wechselduschen (immer kalt aufhören) kräftigen Ihr Gewebe. Gönnen Sie sich ab und an ein Bad mit Meersalz. Das entzieht dem Bindegewebe Wasser und strafft so die Cellulite-Zonen. Rauchen Sie nicht, das beeinträchtigt die gesunde Durch­blutung und schwächt Ihr Bindegewebe.

    8. Kann ich meine Cellulite wegoperieren lassen?
    Fettabsaugen gehört zu den gefährlichsten Schönheitsoperationen. Es kommt immer wieder zu lebensbedrohlichen Zwischenfällen. So kann der Eingriff zu einer Fettembolie führen und bei schlechter Hygiene auch zu einem ­toxischen Schock. Zudem lässt das Ergebnis oft zu wünschen übrig. Völlig glatt wird die Haut nur in den seltensten Fällen. Die Veranlagung von Cellulite bleibt bestehen.

    Foto: antoniodiaz, Shutterstock / Text: shape up Ladies first